Unsere Themen

Newsletter abonnieren

Papierlos und leicht im wahrsten Sinne des Wortes: Lernen mit einem EBook-Reader

buecherstapel Seit geraumer Zeit liebäugel ich mit einem E-Book-Reader. Nachdem jetzt seit der Buchmesse die neuen Geräte auf dem Markt sind, konnte ich nicht widerstehen und habe mir den Sony PRS-650 gegönnt.

Nachdem ich jetzt knapp 2 Wochen damit verbracht habe, möchte ich Euch doch an den Erfahrungen teilhaben lassen:

Vorab: Ich würde ihn nieee wieder hergeben cool

Letzte Woche war ich wieder in Hagen – knapp 6 Std. Zugfahrt. Normalerweise schleife ich einen Koffer und eine schwere Umhängetasche mit in denen Bücher und Studienbriefe (und zum geringsten Teil Klamotten und was man sonst noch so braucht) verstaut sind. Diesmal reichte erstmals der kleine Koffer und der Notebook-Rucksack. Alleine das war schon ein Erlebnis – ich brauchte keine Hilfe im Zug um den Koffer auf die Ablage zu bekommen Clown

Nun etwas sachlicher 😉 : Der Reader selber funktioniert super – es spiegelt nicht, "blättert" richtig schnell um, das Umstellen der Schriftgröße ist super angenehm, man kann eigene »Sammlungen« anlegen, also Rubriken für Studienbriefe, Pausenlektüre etc.

Der Reader merkt sich in jedem Buch wo man aufgehört hat und steht beim nächsten Aufruf genau dort – sehr praktisch!

Zeitunglesen ist jetzt eine Freude: Keine Papierberge mehr, kein Gefalte und Geraschel mit riesen Seiten, tolle Übersicht mit Überschriften und kurzen Zusammenfassungen, so dass man sofort sieht, was man lesen möchte. Und ganz viele Zeitungen gibt es als epub komplett kostenlos oder zumindest sehr günstig.

Man kann Passagen im Text markieren, oder Ausrufungszeichen etc. danebenkritzeln, Eselsohren an die Seiten machen und überall dazu noch über eine QWERTZ Tastatur (mit der man mit dem Stift richtig flott tippen kann) eigene Anmerkungen eingeben. Das ganze lässt sich dann pro Buch als rtf exportieren, in dem alle Anmerkungen, Anzeichungen etc. mit Angabe von Datum der Erstellung und vor allem mit Seitenangabe gelistet sind. Perfekt, um das dann nach Durcharbeiten von einem Buch oder Studienbrief z.B. in Citavi zu übernehmen: Kopieren, einfügen, Seitenzahl übernehmen, fertig.

Nachteile: Die dazugehörige Software »Reader Library« von Sony ist absoluter Schrott. Mit den »normalen« Synchronisiereinstellungen hängt sie sich dauernd auf, überschreibt falsch u. u. u. – und die Sony Betreuung, egal ob mail oder telefon kann man komplett vergessen. Leider gibt es keine Alternative für mich, da nur diese Software die oben geschilderte Bearbeitung und Verwaltung der Notizen und Anmerkungen erlaubt. Inzwischen habe ich alle Voreinstellungen und Automatismen rausgenommen und verwende sie nur noch zum Erstellen der rtf für die Notizen und zum Importieren neuer Bücher/PDFs, die ich aber nicht synchronisiere sondern per Drag and Drop auf den Reader ziehe. Sichern und größere "Importe" mache ich über Calibre.

Bei den Studienbriefen und Studien aus dem Netz etc. habe ich zuerst die PDFs mit Calibre in epubs umgewandelt. Leider erst spät habe ich bemerkt, dass dann 1) öfter mal bei Studien die Formatierung total durcheinander gewürfelt wird und der Text nicht mehr wirklich lesbar ist und 2) bei der Umwandlung der Studienbriefe dann die Seitenzahlen nicht mehr stimmen – was bei der Notizverwaltung dann heißt, sie ist für Citavi nicht mehr brauchbar. Nachdem ich das dann feststellte habe ich das ganze mit der ursprünglichen SB PDF versucht, dort stimmt dann alles. Das Markieren ist dann, wenn Schriftvergrößerung ausgewähl ist, etwas umständlicher und schwerer, aber damit kann man (ich zumindest) leben.

Gekaufte (Fach)bücher: Bisher habe ich bei Weltbild sehr gute Fachlektüre (fast alles aus dem VS Verlag z.B.) als EBook in PDF Format gefunden. Gekauft habe ich bisher eines und hier gab es dann ein richtiges Problem, da es DRM geschützt ist. D.h. aus der PDF kann man nichts kopieren – umwandeln geht auch nicht (zumindest mir ist es nicht gelungen das zu umgehen, obwohl es da wohl Lösungen geben soll, die ich noch nicht gefunden habe…) und die Notizfunktion nimmt nur 100 Zeichen – damit nützt mir so ein EBook gar nichts 🙁 – schade, die Zeitersparnis beim Bearbeiten mit Citavi ist nämlich wirklich groß. Ich hoffe, da noch eine Lösung zu finden.

Erstes Fazit: Eine echte Erleichterung gegenüber Studienbriefen, Büchern und Zeitungen in Papier – und das nicht nur gewichtsmäßig. Ich habe den Sony PRS 650 direkt bei Sony bestellt, Originalpreis ist 229, mit Studentenrabatt 207. Was ich echt knauserig fand ist, dass nicht einmal eine einfache Hülle im Preis dabei ist. Ich habe nochmal 27 Euro für eine Lederhülle ausgegeben, die allerdings wirklich schön und qualitativ super ist, es fühlt sich wie ein richtiges Buch an.

So – das wars zunächst – wenn ich noch mehr herausfinde sag ich Euch Bescheid 😉 – und falls jemand von Euch schon weiß wie und ob man in der Uni-Bib auch ebooks leihen kann … bitte berichten.

LG Sabine

3 comments to Papierlos und leicht im wahrsten Sinne des Wortes: Lernen mit einem EBook-Reader

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>